pfSense – Squid proxy cache in der Konsole löschen

Sollte es einmal nötig werden, den “Squid Proxy Cache” von Hand zu löschen, kann dies in der Konsole erledigt werden.

Dazu muss die Ausführung von Squid zuerst gestoppt werden:
[cc lang=”bash”]/usr/local/etc/rc.d/squid.sh stop[/cc]

Dann wird das Verzeichnis “/var/squid/cache”, mit sämtlichen Unterverzeichnisse und Dateien, gelöscht:
[cc lang=”bash”]rm -rf /var/squid/cache/[/cc]

Verzeichnis “/var/squid/cache” wieder erstellen. Den Eigentümer und die Gruppe festlegen, sowie die Berechtigung für das Verzeichnis setzen:
[cc lang=”bash”]
mkdir -p /var/squid/cache/
chown squid:squid /var/squid/cache/
chmod 770 /var/squid/cache/
[/cc]

Da die gesamte Cache-Verzeichnisstruktur gelöscht wurde, muss diese nun wieder neu erstellt werden:
[cc lang=”bash”]squid -z[/cc]

Und zum Schluss kann Squid wieder gestartet werden:
[cc lang=”bash”]/usr/local/etc/rc.d/squid.sh start[/cc]

Nach dem Start sollte der Zugriff über den Proxy wieder funktionieren.

Zur Erinnerung: Die maximale Grösse, welche Squid für den Proxy-Cache verwenden soll, kann mit dem Webgui festgelegt werden:

pfSense - Squid Proxy Cache Size

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.