pfSense: Zugriff auf das ADSL-Modem (im Bridge Mode) über die pfSense Firewall

Zuletzt aktualisiert am: 11.10.2012

Einleitung
Der Zugriff auf das Webinterface des ADSL-Modems kann bei der Fehlersuche sehr hilfreich sein. Wird die PPPoE Verbindung durch das Modem erstellt und die Firewall erhält an ihrem WAN-Interface eine IP aus dem gleichen IP-Bereich wie das Modem, so kann die Weboberfläche ganz einfach mit der zugeteilten IP-Adresse erreicht werden.

ADSL-Modem - pfSense
Das ADSL-Modem und die pfSense Firewall sind im gleichen IP-Bereich
Diese Konfiguration hat den Nachteil des doppel NAT. Das heisst: das Modem und die Firewall müssen sich die IP-Verknüpfung der ein- und ausgehenden Verbindungen merken. Um diesen zusätzlichen Aufwand zu verringern, kann das Modem im Bridge Mode betrieben werden und die PPPoE-Einwahl wird an die pfSense Firewall deligiert.

Das ADSL-Modem im Bridge Mode und die PPPoE-Einwahl wird durch die pfSense Firewall erledigt.
Wird nun versucht die Weboberfläche des Modems zu erreichen, wird eine Fehlermeldung erscheinen, dass diese Seite nicht erreichbar ist.

pfSense und Modem konfigurieren

Diese Anleitung gilt nur für die pfSense Firewall ab Version 2.x

  1. Dem Modem eine fixe IP zuweisen
  2. Neues Interface auf der Firewall erstellen
  3. Outbound NAT Regel erstellen

Konfigurieren des Modems

Wichtig: Bei der Wahl des IP-Bereiches für das Modem, darf dieser Bereich in keinem Interface auf der Firewall bereits verwendet werden. Hier im Beispiel wurde der Bereich 192.168.100.0/30 gewählt. Somit sind gerade 2 Hosts in diesem IP-Bereich möglich.

  • IP Modem : 192.168.100.1, Subnetmaske: 255.255.255.252
  • IP pfSense: 192.168.100.2, Subnetmaske: 255.255.255.252

Wie das Modem konfiguriert wird, kann man in der Anleitung zum jeweiligen Modell nachlesen.

IP-Einstellungen im Modem
IP-Einstellungen bei einem D-LINK DSL-320B Modem

Erstellen eines zusätzlichen Interfaces

Dazu wird unter „Interfaces-> (assign)“ ein neues Interface hinzugefügt. Dieses Interface erhält als IP: 192.168.100.2 und als Subnetmask 255.255.255.252. Als Netzwerkkarte wird diejenige zugewissen an der das ADSL-Modem angeschlossen wurde. In diesem Fall verwendet das WAN-Interface (PPPoE1) die Netzwerkkarte re0.

pfSense Interfaces
Interface-Auflistung mit dem neu erstellten ADSLModem Interface

Outbound NAT

Zum Schluss muss nur noch das „Outbound NAT“ konfiguriert werden. Dieses findet man unter „Firewall-> NAT-> Outbound“.

Folgende Werte müssen eingegeben werden:

  • Interface: Das oben neu erstellte Interface
  • Protocol: any (zum Einschränken gewünschtes Protokoll wählen)
  • Source: any (zum Einschränken gewünschtes Subnet wählen)
  • Destination: 192.168.100.0/30
  • Translation: Interface address
pfsense outbound nat
Die neu erstellte "Outbound NAT" Regel

Nach diesem Schritt ist das ADSL-Modem / die Weboberfläche, über die pfSense Firewall, erreichbar.

Nützliche Links

pfSense 1.2.x – Accessing modem from inside firewall
Ein nützliches Web-Tool um IP-Bereiche zu berechnen

pfSense – Squid proxy cache in der Konsole löschen

Sollte es einmal nötig werden, den „Squid Proxy Cache“ von Hand zu löschen, kann dies in der Konsole erledigt werden.

Dazu muss die Ausführung von Squid zuerst gestoppt werden:
[cc lang=“bash“]/usr/local/etc/rc.d/squid.sh stop[/cc]

Dann wird das Verzeichnis „/var/squid/cache“, mit sämtlichen Unterverzeichnisse und Dateien, gelöscht:
[cc lang=“bash“]rm -rf /var/squid/cache/[/cc]

Verzeichnis „/var/squid/cache“ wieder erstellen. Den Eigentümer und die Gruppe festlegen, sowie die Berechtigung für das Verzeichnis setzen:
[cc lang=“bash“]
mkdir -p /var/squid/cache/
chown squid:squid /var/squid/cache/
chmod 770 /var/squid/cache/
[/cc]

Da die gesamte Cache-Verzeichnisstruktur gelöscht wurde, muss diese nun wieder neu erstellt werden:
[cc lang=“bash“]squid -z[/cc]

Und zum Schluss kann Squid wieder gestartet werden:
[cc lang=“bash“]/usr/local/etc/rc.d/squid.sh start[/cc]

Nach dem Start sollte der Zugriff über den Proxy wieder funktionieren.

Zur Erinnerung: Die maximale Grösse, welche Squid für den Proxy-Cache verwenden soll, kann mit dem Webgui festgelegt werden:

pfSense - Squid Proxy Cache Size