Ubuntu: Apache2 Kommandos

Starten:

> sudo service apache2 start

Stoppen:

> sudo service apache2 stop

Neustarten:

> sudo service apache2 restart

Konfiguration aktualsieren:

> sudo service apache2 reload

Syntax der Konfiguration prüfen:

> apache2ctl configtest

Status anzeigen:

> sudo service apache2 status

Geladene Module anzeigen:

> apache2ctl -M

Modul aktivieren:

> sudo a2enmod

Modul deaktivieren:

> sudo a2dismod

Aktivieren eines virtuellen Hosts:

> sudo a2ensite <name>.conf

Deaktivieren eines virtuellen Hosts:

> sudo a2dissite <name>.conf

Layout der Konfiguration unter Ubuntu:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|        -- ports.conf
|-- mods-enabled
|        -- *.load
|        -- *.conf
|-- conf-enabled
|        -- *.conf
|-- sites-enabled
|        -- *.conf

Standard Dokumentverzeichnis (Docoument root):

/var/www/html

Nützliche Links

Ubuntu documentation: HTTPD – Apache2 Webservice

Cheat-sheet: Apache2 Commands

Linux: Bereinigen der „/boot“ Partition mit Hilfe der Konsole

Sollte es vorkommen, dass die „/boot“ Partition keinen freien Speicherplatz mehr besitzt, müssen die alten überflüssigen „Kernel-Images“ entfernt werden.

1. Prüfen welcher Kernel aktuell verwendet wird, damit dieser nicht gelöscht wird:


>uname -r

2. Anzeigen aller installierten Kernels:


>dpkg --list 'linux-image*'

3. Löschen der nicht mehr benötigten Kernels. Dabei muss {Version} mit der Versionsnummer ersetzt werden:


>sudo apt-get remove linux-image-{Version}

4. Löschen der nicht mehr benötigten Pakete:


>sudo apt-get autoremove

5. Am Schluss kann noch die Kernel-Liste aktualisiert werden:


>sudo update-grub

Der Befehl „apt-get remove“ funktioniert nicht da „/boot“ zu 100% voll ist

Erhält man die Meldung, es müsse zuerst


>sudo apt-get -f install

verwendet werden, da nicht alle Pakete korrekt installiert sind, dieser Befehl aber wegen fehlendem Speicherplatz auf „/boot“ nicht beendet werden kann, muss manuell auf der „/boot“ Partition platz geschaffen werden.

1. Anzeigen, welche Kernel installiert sind:


>ls -l /boot

2. Manuelles löschen der Dateien:
So viele nicht mehr benötigte Kernel-Dateien löschen, bis genügen Speicherplatz zur Verfügung steht.


>sudo rm vmlinuz-{version}
>sudo rm initrd-{version}
>sudo rm System.map-{version}

3. Installation bereinigen:


>sudo apt-get -f install

4. Löschen der Pakete, welche nicht mehr gebraucht werden:


>sudo apt-get autoremove

Nützliche Links

askubuntu.com: What is the safest way to clean up /boot partition?

Windows: Nützliche Konsolenbefehle

Zuletzt aktualisiert am: 10.06.2016

MAC-Adressen der Netzwerkkarten anzeigen


>getmac

Physikal. Adresse   Transportname
=================== ==================
B8-AB-61-A3-24-77   Nicht zutreffend
08-00-22-02-E4-99   Nicht zutreffend
  1. Mit dem Befehl getmac werden die MAC-Adressen der vorhandenen Netzwerkkarten angezeigt.

Eine weitere Möglichkeit die MAC-Adressen der installierten Netzwerkkarten anzuzeigen, ist mit Hilfe des Befehls „ipconfig /all“.

getmac Dokumentation
ipconfig Dokumentation

MAC-Adresse zu einer IP bestimmen


>ping -n 1 192.168.60.25 
Ping wird ausgeführt für 192.168.60.25 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.60.25: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128

Ping-Statistik für 192.168.60.25:
    Pakete: Gesendet = 1, Empfangen = 1, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

>arp -a 192.168.60.25

Schnittstelle: 192.168.60.22 --- 0xf
  Internetadresse       Physische Adresse     Typ
  192.168.60.25          00-04-76-ef-ac-c3     dynamisch
  • 1. Zuerst wird ein ICMP Paket an die IP-Adresse verschickt um die MAC-Adresse herauszufinden.
  • 11. Nun kann mit dem ARP-Befehl die MAC- IP-Zuordnung aus dem ARP-Cache gelesen werden.

ping Dokumentation
arp Dokumentation

Alle Netzwerkverbindungen anzeigen


>netstat -ano

  Proto  Lokale Adresse         Remoteadresse          Status           PID
  TCP    0.0.0.0:135            0.0.0.0:0              ABHÖREN         864
  TCP    0.0.0.0:445            0.0.0.0:0              ABHÖREN         4
  TCP    0.0.0.0:3389           0.0.0.0:0              ABHÖREN         932
  TCP    127.0.0.1:31416        127.0.0.1:49178        HERGESTELLT     4264
  1. Das Kommando „netstat -ano“ listet sämtliche Verbindungen eines Computers auf. Der Parameter „o“ ist erst ab Windows 2000 vorhanden. Dieser bewirkt, dass zu sämtlichen Verbindungen auch die PID-ID der einzelnen Prozesse angezeigt werden. Der Status „Abhören“ (Listen) beschreibt Serverdienste die auf Verbindungen warten.

Mit der Hilfe der PID-ID kann im Task-Manager herausgefunden werden, welcher Prozess eine Verbindung geöffnet hat oder auf Verbindungen wartet.

Windows Task-Manager
Die Verbindung mit der PID-ID 4264, aus dem obigen Beispiel, gehört zum Prozess „boinc.exe“.

netstat Dokumentation

Anzeigen wer eine Verbindung auf die lokale Maschine hat


>net session

Computer            Benutzername     Clienttyp     Öffn. Ruhezeit
------------------------------------------------------------------
\\192.168.60.25     DEMO-MASCHINE$                  0 00:00:02
\\192.168.60.25     demouser                        2 00:00:02

Der Befehl wurde erfolgreich ausgeführt.

net session Dokumentation

Windows herunterfahren

Dieser Befehl ist nur in Windows 2000 mit installiertem „Resource Kit“ oder in neueren Windows Versionen vorhanden.


>shutdown /s /t 180
  1. Windows wird in 3 Minuten heruntergefahren. Verwendet man den Parameter „/r“ anstelle „/s“ wird der Computer neu gestartet.

Mit dem Parameter „shutdown /a“ kann das Herunterfahren abgebrochen werden.


>shutdown /i
  1. Startet die grafische Oberfläche um einen Remotecomputer neu zu starten oder herunterzufahren.
Grafisches Oberfläche des shutdown Befehls
Mit der grafisches Oberfläche kann ein Remotecomputer heruntergefahren oder neu gestartet werden.

Dazu noch einen Hinweis aus der Dokumentation:

Damit ein Remotecomputer heruntergefahren oder neu gestartet werden kann, müssen die Firewallausnahmen Remoteverwaltung und Windows-Verwaltungsinstrumentation auf dem Remotecomputer aktiviert sein.

shutdown Dokumentation

DNS client resolver cache löschen und anzeigen


>ipconfig /flushdns
  1. Löscht den DNS client resolver cache.

>ipconfig /displaydns > dns_resolved.txt
  1. Speichert den DNS client resolver cache in die Datei dns_resolved.txt.

ipconfig Dokumentation

Taskliste anzeigen


>tasklist 
  1. Zeigt eine Liste von allen Applikationen und Services sowie deren Prozess ID (PID) an.

tasklist Dokumentation

Einen Prozess beenden

In Windows 2000 (und früher) ist dieser Befehl nicht vorhanden. Für diese Systeme gibt es dieses Kommando als zusätzliches Tool „pskill“.


>taskkill /f /pid 12345
  1. Erzwingt das Beenden des Prozesses mit dem PID 12345.

taskkill Dokumentation

Dateien vergleichen

Um in der Konsole zwei Dateien zu vergleichen, gibt es das Kommando „fc“.


>fc datei.txt datei.txt
  1. Hier werden die Dateien „datei.txt“ und „datei2.txt“ miteinander verglichen

Als Output erhält man die Zeilen die sich unterscheiden:


Vergleichen der Dateien datei.txt und DATEI2.TXT
***** datei.txt
***** DATEI2.TXT
In der zweiten Datei..
*****

Die Datei „datei2.txt“ enthält zusätzlich die Zeile „In der zweiten Datei..“

fc Dokumentation

Nützliche Links

Windows Command-Line Reference A-Z
DNS-Abfragen mit nslookup
nslookup: anzeigen einer Liste mit allen IP’s und Aliasse einer Domain
ARP-Übersetzungstabelle anzeigen und verändern

Linux: Nützliche Konsolenbefehle

Zuletzt aktualisiert am: 02.06.2016

DHCP-Lease erneuern


>sudo dhclient -r
>sudo dhclient
  1. Gibt den aktuellen DHCP-Lease frei
  2. Holt eine neue IP-Adresse

man dhclient

Anzeigen der aktuellen IP-Adresse


>ifconfig
  1. Anzeigen aller „network interfaces“ und deren IP-Adressen

man ifconfig

Anzeigen und bearbeiten der Routingtabelle

Routingtabelle: statische Routen definieren unter: Windows, Debian Linux und Esxi-Server
man route

Anzeigen der Festplattenbelegung


>df -h
Filesystem     Size    Used   Avail Capacity  Mounted on
/dev/sda1        16G    5.0G   11G   33% /
udev            2.0G    4.0K  2.0G    1% /dev
tmpfs           807M    764K  806M    1% /run
  1. Festplattenbelegung „einfach lesbar“ (K, M, G) anzeigen

man df

Grösse eines Ordners anzeigen


>du -h -s lib/
388M    lib/
  1. Summierte Grösse des Unterverzeichnisses lib/ anzeigen

man du

Dateien löschen die älter als x Tage sind


>find /pfad/zu/den/dateien* -type f -mtime +7 -delete
  1. Argument: Vollständiger Pfad mit den Dateien
  2. Argument: Nur Dateien berücksichtigen (Keine Ordner oder Links)
  3. Argument: Findet alle Dateien die älter als 7 Tage sind
  4. Argument: Lösche alle im Suchresultat gefundenen Dateien

Alternative für nicht GNU Unixes:


>find /pfad/zu/den/dateien* -mtime +7 -exec rm {} \;
  1. Argument: Vollständiger Pfad mit den Dateien
  2. Argument: Findet alle Dateien die älter als 7 Tage sind
  3. Argument: Lösche alle im Suchresultat gefundenen Dateien

Delete Files Older Than x Days on Linux
man find

Prozesse aller Benutzer durchsuchen


>ps aux | grep konsole
  1. Argument: Alle laufenden Prozesse aller Systembenutzer anzeigen
  2. Argument: Filtern: alle Prozesse mit dem Namen Konsole anzeigen

Ausgabe:


usr  1755  0.0  0.7 119892 29364 ?      Sl   00:41   0:04 /usr/bin/konsole
usr  6515  0.0  0.0   4384   836 pts/1  S+   02:10   0:00 grep --color=auto konsole

Alternative:


>pgrep -l konsole

man ps
man grep
man pgrep

Änderungen der Datei syslog in Echtzeit anzeigen


>tail -f /var/log/syslog
  1. Neue Einträge der Syslogdatei in der Konsole ausgeben

man tail

Nützliche Links

Fosswire Linux Reference Card
One page Linux Manual
Auflistung mit verschiedenen Linux Cheat Sheets